Wir beraten bei Unternehmenskäufen und -verkäufen im gehobenen mittelständischen Bereich und stehen für

  • weltweite Suche und Identifikation der geeignetsten Transaktionspartner
  • langjährige Erfahrung in der Organisation und reibungslosen Durchführung von Transaktionsprozessen inklusive Kaufprüfungen
  • umfangreiches Know-how in der Bewertung und Dokumentation von Unternehmen
  • Verhandlungsgeschick
  • Vertraulichkeit

Die InterFinanz wurde 1958 von Dr. h.c. Walter Scheel, Gerhard Kienbaum und Prof. Dr. Dr. h.c. Carl Zimmerer gegründet und wird heute von Xaver Zimmerer und Marcia Zimmerer geführt.

Corona Pandemie

Stand 9.2.2021

Der M&A Markt hat sich in 2020 überraschend schnell erholt, ganz anders als es in der letzten Rezession in 2009 der Fall war. Nach dem starken Einbruch im 1. Halbjahr setzte im zweiten Halbjahr eine kräftige Erholung ein. Damit verhielt sich der M&A Markt ähnlich wie die Börse.

Was waren die Faktoren für die schnelle Erholung? Im Unterschied zu 2009 stiegen die Kreditzinsen in 2020 nicht, sondern blieben mit Unterstützung der EZB auf ihrem all time low. Die deutsche Regierung gab großzügige Hilfen an die betroffenen Unternehmen, teils als unbesicherte Kredite, teils aber auch als verlorene Zuschüsse und ermöglichte den betroffenen Unternehmen, ihre Mitarbeiter unbegrenzt in Kurzarbeit zu schicken.

Der Staat fuhr dafür seine Neuverschuldung auf ein bislang unerreichtes Niveau hoch und erklärte seine Bereitschaft, die Wirtschaft uneingeschränkt solange zu unterstützen, bis die Pandemie vorbei wäre.

Alle Industrieländer der Welt gingen einen ähnlichen Schritt, so dass die Märkte geradezu in Geld badeten.

Hinzu kam, dass die Impfstoffentwicklung schon ab Mai eine unglaubliche Dynamik entfaltete, so dass bis Ende 2020 mit den ersten zugelassenen Impfstoffen gerechnet wurde, was dann ja auch eintrat.

Die Finanzinvestoren waren die ersten, die erkannten, dass damit ein Ende der Krise in Sicht war und stürzten sich auf die gerade am Markt befindlichen Übernahmeobjekte. Das führte trotz der noch andauernden Krise ab Herbst 2020 zu einem allgemeinen Preisanstieg für Unternehmen, etwas was bis dato niemand erwartet hatte.

Da es in 2020 viele Verschiebungen von Verkäufen von besonders betroffenen Unternehmen gab, konnte trotz der hohen Nachfrage im 2. Halbjahr zahlenmäßig der Einbruch des 1. Halbjahrs nicht ganz aufgeholt werden. Dafür sieht es aber für die kommenden Jahre sehr erfolgsversprechend aus.

Auch wenn in der EU im 1. Halbjahr 2021 aufgrund des Impfstoffmangels nur ein Teil der Bevölkerung geimpft werden kann, ist aber schon jetzt abzusehen, dass im 2. Halbjahr 2021 alle Impfwilligen versorgt werden können.

Damit steht einem kräftigen Aufschwung des M&A Marktes in 2021 und noch mehr in 2022 nichts im Wege.

Sollten Sie planen, in näherer Zukunft Ihr Unternehmen zu veräußern, sprechen Sie uns gerne an. Wir geben Ihnen in einem kostenlosen Erstgespräch unsere aktuelle Einschätzung was die Verkäuflichkeit und Ihren Unternehmenswert angeht und ob jetzt oder erst nächstes Jahr der beste Zeitpunkt für den Start des Verkaufsprozesses ist.